News

Die erste Frau in der Zimmerer-Nationalmannschaft

Katja M. Wiesenmüller
Katja M. Wiesenmüller (21) ist die erste Frau in der Zimmerer-Nationalmannschaft. Im Interview verrät die junge Zimmerer-Gesellin aus Oyten nahe Bremen, wie sie das geschafft hat und wie die Stimmung aktuell im Nationalteam ist.

Du bist die erste Frau in der Zimmerer-Nationalmannschaft. Was bedeutet’s dir?

Katja M. Wiesenmüller: Es ist eine besondere Ehre. Als Teammitglied möchte ich zeigen, dass es ganz normal ist als Frau im Zimmererhandwerk zu arbeiten – da kommt es nicht aufs Geschlecht an. Wir können die gleiche Leistung bringen wie Männer!

Ein Beispiel: Um in die Nationalmannschaft zu kommen, musste ich mich genauso bei Wettbewerben durchsetzen wie meine fünf Teamkollegen.

Wie schwer war es, ins Team zu kommen?

Der erste Schritt: Mit meiner Gesellenprüfung war ich die Beste in der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade und habe danach den Landesentscheid Niedersachsen gewonnen. Dann ging es zur Deutschen Meisterschaft 2019 in Rostrup/Bad Zwischenahn, dort habe ich den 3. Platz belegt.

Zu diesem Wettbewerb kam auch der stellvertretende Leiter der Zimmerer-Nationalmannschaft Andreas Großhardt. Am Abend der Siegerehrung hat er mich angesprochen, ob ich es mir vorstellen könnte Mitglied des Teams zu werden. Eigentlich hatte ich mich schon für die Meisterschule angemeldet, aber diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen!

Quelle: Florian Braun / zimmerer-bayern.de